Eröffnung der Umfahrungsstraße von St. Christina im Grödner Tal

Die lang ersehnte Umfahrungsstraße von St. Christina im Grödner Tal wurde am 16. Juli 2009 feierlich eröffnet.

{joomplu:791 left}Gerade zur Urlaubszeit wälzt sich eine fast unendlich scheinende Autokolonne durch den Ort im Grödnertal, der zwischen St. Ulrich und Wolkenstein liegt. Autoschlangen, die die Lebensqualität der Einheimischen merklich beeinträchtigte und auch dem Urlaubsort einen negativen „Beigeschmack“ verliehen. Dies gehört nun der Vergangenheit an. Der gesamte Verkehr, der bisher von St. Ulrich bzw. Wolkenstein kam, wird nun über die neue Umfahrungsstraße um den Ort geleitet.

Die Umfahrungsstraße

Die Umfahrungsstraße hat eine Gesamtlänge von 1,6 Kilometern und führt durch mehrere Tunnels und insgesamt vier Brücken. Der längste Tunnel erhielt den Namen „Monte Pana“ und hat eine Länge von 475 Metern, der zweitlängste Tunnel erhielt den Namen „Saslong“ und hat eine Länge von 375 Metern.

Die neue Umfahrungsstraße wurde in den letzten zwei Jahren gebaut.

Durch die Umfahrungsstraße wird es möglich, das Dorfzentrum in eine Fußgängerzone umzugestalten. Dafür wird bis einschließlich 30.09.2009 das Zentrum von St. Christina zwischen dem Hotel Pot und dem Hotel Dosses für den Verkehr gesperrt.

Banddurchschneidung durch Landeshauptmann

Landeshauptmann Luis Durnwalder durchschnitt am 16.07.2009 das Band und übergab damit offiziell die neue Umfahrungsstraße seiner Bestimmung. Nach einigen Festreden, die an der Osteinfahrt des neuen Tunnels „Monte Pana“ gehalten wurden, wurde im Dorfzentrum von St. Christina mit einem Umtrunk und einer musikalischen Begleitung die neue Umfahrungsstraße gefeiert. Neben dem Landeshauptmann Luis Durnwalder sprach unter anderem auch Florian Mussner, der Südtiroler Bautenlandesrat.

Lesen Sie auch:

Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 32 Gäste und keine Mitglieder online