Südtirols größte Seilbahnkabinen künftig an Ifinger Seilbahn

Die langen Wartschlangen an der Ifinger Seilbahn sollen bald der Vergangenheit angehören. Am 13.07.2009 hat nämlich der Technische Landesbeirat von Südtirol ein entsprechendes Vorprojekt befürwortet, welches die Ifinger Seilbahn AG vorgelegt hatte. Künftig sollen zwischen der Meraner Talsohle und Meran 2000 Seilbahnkabinen zum Einsatz kommen, die eine Beförderungskapazität von 120 Personen haben.

Lange Warteschlangen

Gerade im Winter stauen sich die Personen, die mit der Ifinger Seilbahn fahren möchten. Lange Warteschlangen sind die Folge. Kabinen mit einem Fassungsvolumen von 120 Personen sollen dafür sorgen, dass auch zu den so genannten Stoßzeiten die Fahrgäste zügig zur Bergstation Meran 2000 transportiert werden können.

Für die neue Seilbahn entstehen Kosten in einer Größenordnung von nahezu 20 Millionen Euro. Dadurch, dass der Landesbeirat dem Projekt am 13.07.2009 zustimmte, wurde die Voraussetzung dafür geschaffen, dass sich das Land Südtirol an dem Seilbahnausbau finanziell beteiligen kann.

Das Projekt für die neue Ifinger Seilbahn wurde im Rahmen eines Ideenwettbewerbs ausgeschrieben. Der Bozner Architekt Roland Baldi hat diesen Ideenwettbewerb gewonnen. Der Ingenieur Maro Naletto ist für die Seilbahntechnik verantwortlich.

Lesen Sie auch:

Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 40 Gäste und keine Mitglieder online