Der Ifinger – Ivigna

Der Ifinger ist ein Berg in Südtirol, der sich in der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt befindet. Auf italienisch Ivigna genannt, wird der Ifinger aufgrund seiner unmittelbaren Nähe zu den Südtiroler Ortschaften Hafling und Schenna als deren Hausberg bezeichnet.

Der Ifinger hat eine Höhe von 2.581 Metern und gehört zu den Sarntaler Alpen.

Die Besteigung des Ifingers

Der Ifinger kann sowohl von Falzleben (oberhalb von Hafling und Schenna) als auch vom Sarntal erwandert werden. Die Routen von Falzleben und vom Sarntal bis zum Gipfel sind relativ einfach.

Nimmt man die Route von Falzleben, wandert man zunächst nach Meran 2000. Von hier geht der Weg weiter zur Schutzhütte Kuhleiten. Diese Schutzhütte ist bewirtschaftet, liegt auf einer Höhe von 2.360 Metern und kann von Falzleben in ca. eineinhalb Stunden erreicht werden. Von der Schutzhütte Kuhleiten geht es über einen schmalen Pfad bis zum Gipfel. Lediglich die letzten 100 Höhenmeter bis zum Gipfel können nur mehr durch einen sehr steilen Steig erreicht werden. Daher sollten diesen nur schwindelfreie Bergsteiger gehen. Das letzte Stück, wozu man etwa 15 Minuten benötigt, ist allerdings durchwegs mit Ketten und Stahlseilen gesichert.

Wer nicht von Falzleben den Ifinger besteigen möchte, kann den Gipfel auch von Schenna aus erreichen. Dieser Weg ist allerdings merklich beschwerlicher, da der Süd-West-Grat ausgesetzt ist. Allerdings ist auch diese Route durchwegs gesichert.

Die Wanderung auf den Gipfel des Ifingers wird mit einem herrlichen Rundblick belohnt. Von hier sieht man bis zum Ortler, aber auch die Zillertaler und Ötztaler Alpen, das Passeiertal und die Texelgruppe sind bei schönem Wetter zu sehen.