data-full-width-responsive="true">

Tourismus-Landesrat Hans Berger bei Internationaler Tourismusbörse in Berlin

Südtirols Tourismus-Landesrat, Herr Hans Berger war auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin und sah nach seiner Rückkehr in die Heimat aufgrund der aktuellen Weltwirtschaftskrise auch eine Chance für Südtirol.

Dass die Aussteller auf der ITB in Deutschlands Hauptstadt ein sehr starkes Engagement zeigen, ist für den Tourismus-Landesrat ein Indiz, dass der Tourismus längst kein Selbstläufer mehr ist. Hans Berger sieht allerdings dahingehend für Südtirol eine Chance, da von der momentanen Krise hauptsächlich die Fernreiseziele betroffen sind. Südtirol ist Teil des deutschen Sprachraums. So wird von den Deutschen ein Urlaub in Südtirol schon fast wie ein Inlandsurlaub angesehen.

Urlaubsbuchung per Internet

Vor allem achten die Urlauber auf das Preis-Leistungsverhältnis. So können vor allem Betriebe, die nicht zum Hochpreissegmet zählen, neue Märkte erschließen. Allerdings müssen sich diese Betriebe auch auf die neuen Trends einstellen. Das Internet spielt bei den Urlaubsbuchungen eine immer größere Rolle. Jede zweite Urlaubsbuchung wird bereits online abgewickelt.

Betriebe müssen in der heutigen Zeit schnell auf Anfragen reagieren. Nur diejenigen, die am schnellsten, antworten haben die beste Chance, die Urlauber für sich zu gewinnen.

Südtirols klassische Werte nutzen

Hans Berger merkte auch an, dass sich Südtirol auf seine klassischen Werte besinnen muss und diese als Tourismusland besonders hervorheben sollte. Familiäres Ambiente, Natur und Kultur sind die Werte, die als „Zugpferd“ für den Südtiroler Tourismus herausgestellt werden sollten. So lautet das Fazit Bergers, dass sich „Südtirol wieder seiner Wurzeln besinnen muss.“

Lesen Sie auch: