data-full-width-responsive="true">
Rittner Seilbahn

Im November 2009 werden Lärmmaßnahmen an Rittner Seilbahn durchgeführt

Die Rittner Seilbahn wurde im Mai 2009 neu eröffnet und verzeichnete bereits nach dem ersten Betriebsmonat fast 84.000 Fahrgäste. Sie zählt zu den modernen Transportmitteln zwischen Bozen und Oberbozen – doch die Lärmentwicklung der neuen Seilbahn, bei der erstmalig ein 3-Seilsystem (zwei Tragseile, ein Zugseil) zum Einsatz kam, ist noch ein großes Manko.

Wie die Pressestelle der Südtiroler Landesregierung nun mitteilte, werden im November 2009 zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, die der Lärmentwicklung entgegentreten sollen.

Maximaler Lärmpegel

Während des Tages darf der Grenzwert von 55 Dezibel nicht überschritten werden, nachts beträgt der Lärm-Grenzwert 45 Dezibel. Aktuell – und das ist das Ergebnis einiger Lärmmessungen – werden die Grenzwerte sowohl am Tag als auch in der Nacht (die Betriebszeit der Seilbahn geht bis einschließlich 23:00 Uhr) überschritten. In Oberbozen wurde an bestimmten Messstandorten ein maximaler Wert von 70  Dezibel gemessen. In der Zeit zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr wurde ein Dezibelwert von 49,5 ermittelt.

Die Lärmquellen

Für die übermäßige Lärmentwicklung sind unterschiedliche Lärmquellen verantwortlich. Einen Teil zu der übermäßigen Lärmentwicklung tragen die Synchronisationsmotoren in den Motorräumen bei, die dafür verantwortlich sind, das Abbremsen und das Beschleunigen der Kabinen innerhalb der Berg- bzw. Talstation zu ermöglichen. An den Seilbahnstützen selbst entsteht ein unangenehmes Geräusch und die Rollen, über die das Tragseil läuft, ist eine weitere Lärmquelle.

Da der Lärm aus dem Motorraum hauptsächlich deshalb entstand, weil die Türen wegen der sommerlichen Temperaturen zur Kühlung der Motoren offenstanden, wird in die Motorräume eine Kühlanlage installiert. Zudem werden die Synchronisationsmotoren durch geräuschärmere Motoren ersetzt. Die Motorräume erhalten darüber hinaus eine schalldämmende Einhausung.

Eine weitere Maßnahme, die der Lärmentwicklung entgegen wirken soll, ist, dass die Seilrollen ein schallschluckendes Material erhalten.

Während des laufenden Betriebes können die Einhausungsarbeiten an den Motoren durchgeführt werden. Die weiteren Arbeiten, zu denen die Seilbahn angehalten werden muss, werden in der Zeit vom 08. November und 22. November 2009 durchgeführt. Während dieses Zeitraumes steht die Seilbahn aufgrund von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sowieso still. Bis zu dieser Zeit wird eine Lärmreduzierung dadurch erreicht, dass die Türen der Motorräume geschlossen bleiben und zwischen 22:00 Uhr und 23:00 Uhr die Geschwindigkeit der Bahn reduziert wird.

Weitere Artikel zum Thema: