data-full-width-responsive="true">
Schloss Trauttmansdorff

Besucherplus in den Gärten von Trauttmansdorff im Jahr 2009

Die Gärten von Trauttmansdorff haben gute Besucherzahlen für das Jahr 2009 zu verkünden. Denn der Besucheransturm war im Jahr 2009 so hoch wie nie zuvor. In diesem Jahr haben fast 400.000 Besucher die Gärten, in denen einst die Kaiserin Elisabeth von Österreich – Sissi – gastierte, besucht. Damit können die Gärten von Trauttmansdorff annähernd 4.400 Gäste mehr als noch im Vorjahr (2008) vermelden.

Die steigende Beliebtheit der Gärten von Trauttmansdorff schreibt Klaus Platter, der Direktor der Gärten, einerseits der Mundpropaganda zu. Alle, die sich die Gärten einmal angesehen haben, werden diese als Ausflugsziel sicherlich weiterempfehlen. Doch neben der Mundpropaganda haben die Gärten auch gezielt als Tagesausflugsziel im oberitalienischen und deutschsprachigen Raum geworben. Dies hat sich dahingehend positiv ausgewirkt, dass ein Besucherplus bei den Busreisen und bei den oberitalienischen Gästen, die die Gärten von Trauttmansdorff als Tagesziel ansteuerten, zu verzeichnen war.

Der Mai und der August 2009 waren die besucherstärksten Monate. Im Mai 2009 wurden 67.551 Gäste, im August 2009 wurden 59.760 Gäste gezählt, die sich die Gärten am Fuße des Schlosses Trauttmansdorff in der Nähe der Kurstadt Meran angesehen haben.

Tulipa Trauttmansdorff

Sicherlich sorgte auch die „Tulipa Trauttmansdorff“ im Jahr 2009 für ein gewisses Besucherplus. Die Tulipa Trauttmansdorff ist eine Tulpe, die eigens für die Gärten von Trauttmansdorff gezüchtet und in diesem Jahr getauft wurde. Aber auch der Eröffnung der „Schatzkammer“ ist ein Teil des Besucherplus zuzuschreiben. In der Schatzkammer sind vergoldete antike Traubenkerne zu bewundern.

Die Veranstaltungen „Frühstück bei Sissi“, die Gartennächte oder der Gartencocktail erfreuten sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit. Hier konnten fast 6.000 Gäste empfangen werden, was einem Anstieg der Besucher bei diesen Veranstaltungen von 44 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008 entspricht.

Himmlische Düfte und Höllengestank

Im Jahr 2010 warten die Gärten von Trauttmansdorff wieder mit einer originellen Sonderausstellung, die den Namen „Himmlische Düfte und Höllengestank“ trägt. Diese Ausstellung steht, wie der Name bereits verrät, ganz im Zeichen der Düfte und wird von einigen Rahmenveranstaltungen und einer Ausstellung in der Remise flankiert. Auch im Jahr 2010 lohnt sich also ein Besuch der Gärten von Trauttmansdorff!

Bildergalerie:

ärten von Trauttmansdorff verzeichnen Besucherplus

 

Besucherplus in den Gärten von Trauttmansdorff im Jahr 2009

 

Die Gärten von Trauttmansdorff haben gute Besucherzahlen für das Jahr 2009 zu verkünden. Denn der Besucheransturm war im Jahr 2009 so hoch wie nie zuvor. In diesem Jahr haben fast 400.000 Besucher die Gärten, in denen einst die Kaiserin Elisabeth von Österreich – Sissi – gastierte, besucht. Damit können die Gärten von Trauttmansdorff annähernd 4.400 Gäste mehr als noch im Vorjahr (2008) vermelden.

 

Die steigende Beliebtheit der Gärten von Trauttmansdorff schreibt Klaus Platter, der Direktor der Gärten, einerseits der Mundpropaganda zu. Alle, die sich die Gärten einmal angesehen haben, werden diese als Ausflugsziel sicherlich weiterempfehlen. Doch neben der Mundpropaganda haben die Gärten auch gezielt als Tagesausflugsziel im oberitalienischen und deutschsprachigen Raum geworben. Dies hat sich dahingehend positiv ausgewirkt, dass ein Besucherplus bei den Busreisen und bei den oberitalienischen Gästen, die die Gärten von Trauttmansdorff als Tagesziel ansteuerten, zu verzeichnen war.

 

Der Mai und der August 2009 waren die besucherstärksten Monate. Im Mai 2009 wurden 67.551 Gäste, im August 2009 wurden 59.760 Gäste gezählt, die sich die Gärten am Fuße des Schlosses Trauttmansdorff in der Nähe der Kurstadt Meran angesehen haben.

 

Tulipa Trauttmansdorff

 

Sicherlich sorgte auch die „Tulipa Trauttmansdorff“ im Jahr 2009 für ein gewisses Besucherplus. Die Tulipa Trauttmansdorff ist eine Tulpe, die eigens für die Gärten von Trauttmansdorff gezüchtet und in diesem Jahr getauft wurde. Aber auch der Eröffnung der „Schatzkammer“ ist ein Teil des Besucherplus zuzuschreiben. In der Schatzkammer sind vergoldete antike Traubenkerne zu bewundern.

 

Die Veranstaltungen „Frühstück bei Sissi“, die Gartennächte oder der Gartencocktail erfreuten sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit. Hier konnten fast 6.000 Gäste empfangen werden, was einem Anstieg der Besucher bei diesen Veranstaltungen von 44 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008 entspricht.

 

Himmlische Düfte und Höllengestank

 

Im Jahr 2010 warten die Gärten von Trauttmansdorff wieder mit einer originellen Sonderausstellung, die den Namen „Himmlische Düfte und Höllengestank“ trägt. Diese Ausstellung steht, wie der Name bereits verrät, ganz im Zeichen der Düfte und wird von einigen Rahmenveranstaltungen und einer Ausstellung in der Remise flankiert. Auch im Jahr 2010 lohnt sich also ein Besuch der Gärten von Trauttmansdorff!

 

Bildergalerie:

 

Bildergalerie Schloss Trauttmansdorff