data-full-width-responsive="true">

Percha im Südtiroler Pustertal

Wer einen sonnigen Platz in Südtirol sucht, der ist in der Gemeinde Percha genau richtig. Die Gemeinde Percha liegt im Pustertal auf einem Hochplateau und wird von der Sonne das ganz Jahr über reichlich beschienen. Percha – auf Italienisch: Perca – liegt auf einer Höhe von 972 Metern über dem Meeresspiegel und hat knapp 1.550 Einwohner.

Percha ist etwa fünf Kilometer von der Stadt Bruneck entfernt und zählt zum Naturpark Rieserferner-Ahrn. Zur Gemeinde Percha gehören die Fraktionen Platten, Nasen, Litschbach, Aschbach, Unterwielenbach, Oberwielenbach und Wielenberg. Im Norden von Percha befindet sich das Wielental. Dieses Tal reicht bis zur Rieserfernergruppe, welche eine Höhe von bis zu 3.400 Metern über dem Meeresspiegel erreicht, und somit fast bis zur österreichischen Grenze. Das Plateau, auf dem Percha liegt, begrenzt im Osten das Brunecker Becken.

Ein Vorteil ergibt sich vor allem für deutschsprechende Urlauber, die in Percha ihren Urlaub verbringen möchten. Fast 97 Prozent der Einheimischen haben in dieser Gemeinde Deutsch als Muttersprache. Die restlichen etwa drei Prozent der Bevölkerung sprechen Italienisch oder Ladinisch.

Die Geschichte von Percha

Die hervorragende, sonnenverwöhnte Lage von Percha, hat bereits die Römer in dieses Gemeindegebiet gelockt, die hier mit den ersten Besiedlungen begonnen haben. Die Attraktivität dieses Gebietes ist bis heute geblieben, denn zwischenzeitlich hat sich Percha auch zu einem beliebten Urlaubsort weiterentwickelt. Was einst die Römer an Percha zu schätzen gewusst haben, das schätzen in unserer Zeit Jahr für Jahr die Urlauber.

Bei der Kirche von Percha befindet sich ein Meilenstein. Dieser bezeugt, dass die Römer mit der Besiedelung von Percha begonnen haben. Der Name des Ortes geht jedoch auf die Bajuwaren zurück. Aus dem bajuwarischen Wort Perach, was für Bach bzw. Berg steht, hat sich der Name Percha entwickelt.

Die Nähe von Percha zur Stadt Bruneck lässt die Einwohnerzahl auch kontinuierlich steigen. Während im Hauptort selbst die Bautätigkeit durch die nahe gelegene Stadt Bruneck angekurbelt wird, sind die zu Percha gehörenden Fraktionen vorwiegend durch die Land- und Fortwirtschaft geprägt. Allein die Tatsache, dass das Gemeindegebiet 60 Prozent Waldanteil vorzuweisen hat, ist selbstsprechend für Urlauber, die einen Urlaub fern ab des Großstadtlärms verbringen möchten.

Percha, der Urlaubsort

Sommer- und Wintergäste kommen gleichermaßen gerne nach Percha, um hier ihre schönste Zeit des Jahres zu verbringen. Etwa die Hälfte der Urlauber kommt in den Sommermonaten, die andere Hälfte in den Wintermonaten nach Percha. Und so kann die Gemeinde jedes Jahr etwa 30.000 Urlaubsgäste willkommen heißen.

Im Sommer ist vor allem die grüne, natürliche Umgebung – das Pustertal wird auch als das Grüne Tal Südtirols bezeichnet – ein enormer Pluspunkt für alle Urlauber. Im Naturpark Rieserferner-Ahrn können Kletter- und Wandertouren unternommen werden, die Abwechslung, Erholung und reichliche Erlebnisse versprechen. Mit dem Naturpark Rieserferner-Ahrn steht den Gästen Europas größtes geschütztes Gebiet zur Verfügung und liegt sprichwörtlich vor der Haustüre der Urlaubsunterkunft.

Im Winter schätzen die Gäste vor allem die schnelle Erreichbarkeit des Kronplatzes. In nur wenigen Kilometern Entfernung liegt der Kronplatz, welcher bei den Wintersportlern zu den beliebtesten Bergen von ganz Südtirol zählt. Skifahrern, Snowboardern und Langläufern bleibt hier kein (Wintersport-)Wunsch unerfüllt. Und wer lieber dem Rodelsport frönen möchte, dem wird die Rodelbahn in Oberwielenbach empfohlen.