data-full-width-responsive="true">

Die Ruine Tschenglsberg in Tschengls, Vinschgau

Tschengls ist ein Ort im Südtiroler Vinschgau, welcher zur Gemeinde Laas gehört und etwa 500 Einwohner zählt. In Tschengls befindet sich mit der Ruine Tschenglsberg eine ehemalige Burg. Diese thront auf einem grünen Hügel auf einer Höhe von 1.179 Metern über dem Meeresspiegel.

Neben der Ruine Tschenglsberg gibt es mit der – fast gleichlautenden – Tschenglsburg ein weiteres historisches Gebäude.

Geschichte der Tschenglsberg

Die Tschenglsberg wurde bereits im 12. Jahrhundert als eine einfache Burg errichtet. Da die Burg von Anfang an nicht für Wohnzwecke, sondern rein für die Kriegsverteidigung errichtet wurde, war diese niemals pompös oder luxuriös ausgestattet. Erstmals wurde im Jahr 1192 berichtet, dass die Tschenglsberg von den Rittern von Tschengls als Stammsitz erwählt wurde. Die Ritter von Tschengls hatten eine eigene Gerichtsbarkeit als Churische Kanzler, die neben Tschengls auch über Prad ausgeübt wurde. Die Ritter von Tschengls waren ab dem Jahr 1330 Lehensträger des tirolischen Landesfürsten. Auch die Gründung der Pfarre Tschengls soll durch die Ritter von Tschengls im Jahr 1170 erfolgt sein.

Als im Jahr 1421 die Ritter von Tschengls ausstarben, trugen sich die Lebenbergs, Fuchs und Lichtensteins in die Reihe der Burgbesitzer ein. Den Herren von Lichtenstein war die Tschenglsberg allerdings dann zu abgelegen, weshalb sie die Tschenglsburg bauten und dorthin ihren Sitz verlegten. Die abgeschiedene Lage der Tschenglsberg bringt es auch mit sich, dass man die Burgruine auch als „Hinterburg“ bezeichnet.

Die Ruine Tschenglsberg gehört heute Prinz Rachewitz, der neben dieser Burgruine auch die Meraner Brunnenburg besitzt.

Die Bauweise

Die Tschenglsberg wirkt aufgrund der Ringmauer sehr mächtig. Die Ringmauer ist ungegliedert und hat eine Höhe von zirka zehn Metern. Der runde Bergfried,  also der Hauptturm bzw. der Wehrturm, erreicht eine Höhe von fast zwanzig Metern. Diese Größe verleiht der Tschenglsberg eine gewisse Strenge.

Sicherlich gibt es in Südtirol zahlreiche Burgen und Ruinen, welche einen optisch besseren Eindruck bieten als die Ruine in Tschengls. Dennoch lohnt sich ein Besuch der Tschenglsberg, da die imposante Bauweise der einstigen Burg noch heute im gesamten Vinschgau die Ruine zu den beeindrucktesten Burgruinen zählen lässt. Zudem bietet sich von der Ruine aus ein hervorragender Blick in die Umgebung. So können von hier aus weitere Burgen, wie die Burgen Annaberg, Lichtenberg, Fürstenburg und Schlanders erblickt werden.

Wie man zur Tschengslberg kommt

Wer zur Tschenglsberg wandern möchte, sollte für die Wanderung vom Ortszentrum von Tschengls aus etwa eineinhalb Stunden Gehzeit einplanen. Der Weg zur Ruine ist beschildert und führt über eine asphaltierte Straße zur Tschenglsberg. Über diese Straße erreicht man die Ruine und den in der Ruine untergebrachten Bauernhof.

Weitere Artikel zum Thema: