data-full-width-responsive="true">
Sternwarte Max Valier

Die Sternwarte Max Valier in Gummer

In der idyllischen Umgebung des Eisacktals hat die Sternwarte Max Valier ihren Sitz. Benannt wurde die Sternwarte nach dem bekannten Astronom, der als Pionier für die Raketentechnik geführt wird. Im Rahmen seiner Arbeit ging er in die Geschichte als der erste Tote der Raumfahrt ein.

Die Sternwarte im Detail

Vier große Bereiche prägen das Bild der Sternwarte Max Valier. Es handelt sich dabei um die Sternwarte, das Sonnenobservatorium, den Planetenweg und die Sonnenuhr.

Sternwarte

Glänzende Aussichten bietet das Hauptfernrohr der Sternwarte Max Valier. Dieses Spiegelteleskop der Marke Cassegrain besitzt einen Spiegeldurchmesser von 80 Zentimetern. Mit diesem hochwertigen Teleskop ist es möglich, auch entfernte Regionen der unendlichen Weiten des Himmels zu betrachten.

Das Sonnenobservatorium

Das Sonnenobservatorium wurde nach dem bekannten Kartographen Peter Anich benannt. Hier befindet sich ein Sonnenteleskop, das die Sonne zum Greifen nah erscheinen lässt. Die Kuppel besitzt zwei Zugänge, so dass mehrere Führungen stattfinden können. Ebenfalls verfügt das Observatorium über einen behindertengerechten Zugang, so dass wirklich jeder die Schönheiten des Himmels entdecken kann.

Der Planetenweg

Besondere Erfahrungen können die Besucher der Sternwarte Max Valier auf dem Planetenweg machen. Wie verhält es sich beispielsweise in unserem Sonnensystem mit den Entfernungen der Planeten untereinander? Welche Zusammenhänge gibt es sonst noch in unserem Sonnensystem?

Die Nachbildungen von Stationen und Größen der Planeten werden im Maßstab 1:1 Milliarde dargestellt. Ferner kann natürlich in Erfahrung gebracht werden, ob und welche Eigenschaften ein bestimmter Planet hat.

Um den Planetenweg komplett zu erkunden, sollte ein Zeitaufwand von etwa drei Stunden berücksichtigt werden. Ideal ist die Wanderung über den Planetenweg auch für Familien mit Kindern, die auf diesem Weg viel Wissenswertes erfahren. Schließlich führt der Weg durch eine wunderschöne Landschaft, die sich mit Wäldern, verschiedenen Biotopen und malerischen Wiesen präsentiert. Begonnen wird mit der Wanderung an der Sternwarte bei der großen Kuppel.

Die Sonnenuhr

Wie die wahre Sonnenzeit an den verschiedensten Orten dieser Welt lautet, wird an der Sonnenuhr deutlich. Schließlich ist dort auch zu erkennen, wo sich der Äquator sowie der nördliche und der südliche Wendekreis befinden.

Der Verein

Max Valier hat sich einst als Amateurastronom einen Namen gemacht. Im Jahr 1984 haben sich zahlreiche Anhänger der Astronomie zusammengeschlossen und den Verein der Amateurastronomen Max Valier gegründet. Durch den Verein wird den jetzigen und auch den künftigen Mitgliedern beispielsweise der Besuch von Beobachtungsabenden angeboten.

Führungen

Einmal in der Woche besteht die Möglichkeit zu einer Teilnahme an einer sehr informativen Führung. Hier können die Gäste der zauberhaften Welt des Kosmos viel näher kommen. Durch die Lage auf einem Gipfel kann es beim Besuch der Sternwarte geschehen, dass es den Gästen sehr kalt werden kann. Daher sollte von Anfang an daran gedacht werden, dass warme Kleidung getragen wird. Natürlich ist es möglich, dass die Führungen bei entsprechend ungünstigem Wetter wie Schneefall ausfallen können.

Interessierte können sich zu den geführten Wanderungen im Tourimusverein Steinegg oder unter der Telefonnummer: +39.0471.37 65 74.

Internet-Seitenempfehlung: