data-full-width-responsive="true">

Europas einzigartiges Museum über Feuerwehrhelme

In der Südtiroler Gemeinde Gais im Pustertal ist ein europaweit einzigartiges Museum zu besichtigten – das Feuerwehrhelm-Museum. In diesem Museum stellt ein Gastwirt aus der Gemeinde mehr als 700 Feuerwehrhelme aus, die er über Jahrzehnte hinweg gesammelt hat und die aus der ganzen Welt kommen.

Pariser Louvre in Miniatur

Das Museum wurde direkt beim Hotel „Burgfrieden“ in Gais errichtet. Neben dem Hotelgebäude steht eine Glaspyramide, welche den Pariser Louvre in Miniatur nachstellt. In dieser Glaspyramide, sonnen- und lichtdurchflutet, steht eine Ausstellungsfläche von 200 Quadratmetern zur Verfügung, auf der sich Vitrine an Vitrine reiht, in denen die Feuerwehrhelme ausgestellt werden.

Natürlich sind in dem Museum auch zahlreiche Feuerwehrhelme ausgestellt, welche aus Südtirol stammen. Doch die Feuerwehrhelme kommen nicht nur von den heimatlichen Gefilden des Sammlers. Die kostbaren Exemplare stammen beispielsweise auch aus Kairo, den USA, China, Südkorea, Ozeanien, Südamerika und aus sämtlichen Ländern Europas. Der Museumsinhaber reiste beispielsweise selbst in ferne Länder wie zum Beispiel Thailand, New York und Guatemala, um seine Sammlung an Feuerwehrhelmen zu komplettieren.

Feuerwehrhelme jeglicher Art können in dem Museum besichtigt werden. So sind die Feuerwehrhelme – einige von ihnen stammen aus der Zeit Anfang des 19. Jahrhunderts – beispielsweise aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt. Feuerwehrhelme aus Metall, Leder, Messing, Stahl, Kunststoff oder Pappe – sämtliche denkbare Arten an Helmen sind hier ausgestellt, vom einfach angefertigten Feuerwehrhelm bis hin zu den kunstvoll verzierten und gefertigten Helmen.

Die einzelnen Feuerwehrhelme haben alle eine eigene, teils interessante Geschichte. So ist beispielsweise anhand eines Federbusches, welcher den Helm schmückt, der Dienstgrad des einstigen Trägers zu erkennen. Meist sind die französischen Feuerwehrhelme mit derartigen Federbüschen bestückt. Aber auch an manchen deutschen Exemplaren ist ein Rosshaarbusch angebracht, der den Offiziersgrad des damaligen Inhabers anzeigt.

Zur Eröffnung des Museums wurde dem Inhaber von befreundeten Sammlern eine Sturmglocke geschenkt. Auch diese Sturmglocke, die extra für das Feuerwehrhelm-Museum gegossen wurde, ist in dem Miniatur-Louvre zu sehen.

Familie Mairhofer und die Feuerwehr

Bis es zur Eröffnung des Feuerwehrhelm-Museums in Gais kam, verging eine lange Zeit. Die Familie Mairhofer ist schon seit Jahrzehnten mit der örtlichen Feuerwehr auf das Engste verbunden und wirkt in dieser aktiv mit. Der Großvater und der Onkel des Museumsinhabers standen mehr als 40 Jahre der Gaiser Feuerwehr vor. Der Grundstein für das Museum wurde vor zirka 30 Jahren gelegt, als der Inhaber dieses europaweit einzigartigen Museums mit dem Sammeln der ersten Feuerwehrhelme begann. Im Laufe der Zeit erweiterte sich seine Sammlung. Franz Josef Mairhofer kaufte immer neue Feuerwehrhelme hinzu, tauschte einige gegen andere ein, reiste bis in ferne Länder, um weitere Exemplare hinzuzubekommen. Seine Reisen führten ihn beispielsweise bis nach Kairo in Afrika oder nach Guatemala, New York oder Thailand.

Das Museum ist für alle Interessierten ganzjährig auf Anfrage im Hotel „Burgfrieden“ zu besichtigen. Allen, die in Gais und der Umgebung ihren Urlaub verbringen bzw. sich hier aufhalten, ist ein Besuch des Feuerwehrhelm-Museums auf jeden Fall zu empfehlen. Die große Anzahl an Feuerwehrhelmen, welche in dem Museum ausgestellt werden, ist in keinem anderen Museum in ganz Europa zu finden. Hier werden nicht nur die Herzen der Feuerwehrleute höher schlagen...