data-full-width-responsive="true">

Hochseilgarten in Alta Badia – Hochabtei

In Südtirol gibt es einige Hochseilgärten, in denen man hoch oben in den Baumwipfeln unterschiedliche Parcours überwinden kann. Die Idee der Hochseilgärten entstand einst in der amerikanischen Armee, deren Ausbildungsprogramm unter anderem Hindernisläufe beinhaltet. Aus dieser Grundidee heraus wurden Hochseilgärten entwickelt, die mit der Zeit auch nach Europa und damit auch nach Südtirol kamen. Was also seinen Ursprung in der Armeeausbildung hatte, ist heute für viele ein besonderes Freizeiterlebnis.

Der Hochseilgarten von Kolfuschg – Kolfuschg ist eine Fraktion der Gemeinde Corvara – im Südtiroler Gadertal, befindet sich direkt am Ortseingang. Der Hochseilgarten bietet insgesamt fünf verschiedene Parcours, die in unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eingeteilt sind. Mit diesen verschiedenen Schwierigkeitsgraden der Parcours wird der Hochseilgarten jeden Anforderungen gerecht. So können hier Anfänger, wenig Geübte und Kinder genauso ihren Spaß haben wie Fortgeschrittene und Profis. Verschiedene Farben der Parcours kennzeichnen deren Schwierigkeitsgrad.

Für den Hochseilgarten im Gadertal wurden mehr als 600 Meter Seil verarbeitet, welches die einzelnen Bäume verbindet. Die Seile befinden sich auf einer Höhe von etwa 19 Metern – also hoch über dem Erdboden in den Baumwipfeln. Zudem wurden an den Bäumen 71 Plattformen angebracht.

Geschicklichkeit, Konzentration, Kondition

Wer das Abenteuer des Hochseilgartens mitmacht, wird besondere und auch unvergessliche Erlebnisse in Erinnerung behalten. Neben Kondition wird hier auch Geschicklichkeit und Konzentration abgefordert. So müssen die einzelnen Abschnitte zwischen den Bäumen überwunden werden, indem man über Holzbalken, Seile und ähnliches gehen muss. Dabei ist Konzentration und Balance gefragt. Aber man kann bzw. muss auch mal ein wenig Tarzan oder Jane sein, wenn man sich von einem Baumwipfel zum anderen schwingt und dabei vielleicht sogar ein wenig Ängstlichkeit überwinden muss.

Doch so abenteuerlich sich alles anhört – der Hochseilgarten ist so angelegt, dass dieser die hohen Sicherheitsbestimmungen erfüllt. Dass jeder Teilnehmer mit einem Helm und einem Klettergurt ausgerüstet wird, ist selbstverständlich. Zudem ist man auf sämtlichen Strecken und Abschnitten immer doppelt gesichert. Es verlaufen immer zwei Sicherheitsleinen entlang der Strecke, so dass man – auch wenn man den Karabinerhacken einmal in einen neuen Seilabschnitt einhängen muss – immer mindestens einmal gesichert ist.

Bergführer weisen die Teilnehmer fachkundig in die Benutzung des Hochseilgartens ein und betreuen alle auch während der gesamten Zeit, in der man die Parcours absolviert.

Begeben daher auch Sie sich in das Abenteuer „Hochseilgarten“ und erleben Sie die Welt aus der Höhe, in der sich sonst nur die Vögel ihre Nester bauen. Suedtirol-Trentino.de wünscht allen Abenteurern viel Spaß und wertvolle Erfahrungen!

Öffnungszeiten

Der Hochseilgarten im Gadertal, in Kolfuschg ist jährlich von Juli bis September geöffnet. In diesen Monaten öffnet der Hochseilgarten an den Wochentagen Sonntag bis Freitag (Samstag ist geschlossen) seine Pforten jeweils von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

Weitere Hochseilgärten befinden sich in Südtirol im nahe gelegenen Grödner Tal (St. Ulrich), in Partschins und in Obereggen (Rosengarten-Latemargebiet).

Lesen Sie auch: