data-full-width-responsive="true">

Der Zwölferkofel in den Sextener Dolomiten

Der Neuner-, Zehner-, Elfer-, Zwölfer- und Einserkofel befinden sich in den Sextener Dolomiten und bilden zusammen die einzigartige Sextener Sonnenuhr. Von der Gegend bei Sexten, einem populären Urlaubsgebiet im Pustertal, kann anhand des Sonnenstandes die Uhrzeit – die wahre Ortszeit (WOZ) – abgelesen werden. Entsprechend der Tageszeit bzw. über welchem Gipfel sich die Sonne zu den jeweiligen Uhrzeiten befindet, haben die einzelnen Dolomitengipfel ihren Namen erhalten. Befindet sich die Sonne um 12:00 Uhr an ihrem höchsten Punkt, befindet sie sich über dem Zwölferkofel.

Die Gipfel des Zwölferkofels

Der Zwölferkofel wird meist auch kurz als „Zwölfer“ bezeichnet. Der italienische Name lautet „Cima Dodici“, der ladinische Name lautet „Croda dei Toni“.

Der Zwölferkofel erreicht an seiner höchsten Stelle eine Höhe von 3.094 Metern über dem Meeresspiegel. Die „klassische“ Ansicht des Zwölferkofels ist die Ansicht von Norden. Von hier aus zeigt sich der Zwölferkofel als ein kolossaler Dolomitenblock, welcher jedoch weitere Gipfel zu bieten hat. Die einzelnen Gipfel haben eine eigene Bezeichnung erhalten. So befindet sich an der östlichen Seite des Hauptgipfels mit einer Höhe von 2.917 Metern der „Kleine Zwölfer“, daneben der „Kleinste Zwölfer“. An der westlichen Seite befindet sich der westliche Vorgipfel, welcher durch eine deutlich sichtbare Scharte vom Hauptgipfel getrennt ist. An der südlichen Seite des Zwölferkofels befinden sich der „Mittlere Zwölfer“, welcher eine Höhe von 3.011 Metern hat und der „Südliche Zwölfer“.

Erstbesteiger

Der Zwölferkofel wurde erstmals am 27.09.1878 durch Johann Innerkofler und Michel Innerkofler, zwei einheimischen Bergführern, bestiegen. Die beiden Bergführer nahmen bei ihrer Erstbesteigung des Zwölferkofels den Weg durch die Eisrinne. Diese befindet sich zwischen dem „Mittlerer Zwölfer“ und dem „Hoher Zwölfer“.

Um den Zwölferkofel von seiner Nordseite betrachten zu können, empfiehlt es sich den Weg zur Zsigmondy-Comici-Hütte zu nehmen. Von hier aus bietet sich ein hervorragender Anblick, welcher sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Weitere Artikel zum Thema: