data-full-width-responsive="true">

Karneid in Südtirol

Karneid liegt im Südtiroler Eisacktal inmitten der Ferienregion Rosengarten-Latemar unweit von Bozen. Die Gemeinde Karneid (auf Italienisch Cornedo all`Isarco) liegt auf einer Höhe von 290 Metern über dem Meer und hat eine Einwohnerzahl von etwa 3.400.

Die Gemeinde hat den Namen von der Burg Karneid erhalten, die über den Ort thront und eine der schönsten Burgen Südtirols ist.

Die Burg Karneid

Die herrliche Burg, die sich ein Südtirolurlauber dieser Region unbedingt ansehen sollte, wurde bereits im Jahr 1200 nach Christus erbaut. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Burg ständig um- und angebaut, so dass sich ihr Aussehen bis zum 16. Jahrhundert permanent änderte. Dies hängt vor allem mit einem häufigen Wechsel der Besitzer zusammen. Während das Adelsgeschlecht der Greifensteiner die Grundsteine der Burg legte, ging diese im 14. Jahrhundert in den Besitz der Herren von Völs am Schlern über. Danach konnte sich der Landvogt Heinrich Gessler als Besitzer der Burg Karneid bezeichnen, später dann die Grafen Lichtenstain.

Seit dem 16. Jahrhundert ist die Burg in ihrem wesentlichen Aussehen nahezu unverändert, was der Burg Karneid eine weitere Besonderheit gibt.

Ruhe pur

Vom geschäftigen Treiben ist Karneid weit entfernt. Der Ort ist ein sehr ruhiger Ort, bietet aber mit seiner Umgebung hervorragende Möglichkeiten für Wanderungen in die Südtiroler Dolomiten. So kann von Karneid sowohl das Rosengarten- und Latemargebiet, als auch das Schlerngebiet mit der Seiser Alm bequem erreicht werden.

Deutschsprachige Urlauber kommen in Karneid sehr gut ohne Fremdsprachenkenntnisse aus. Mehr als 87 Prozent der Bevölkerung sprechen Deutsch als Muttersprache. Nachdem es in Karneid selbst so gut wie keine Hotels und Unterkünfte gibt, ist der Ort wenig vom Tourismus beeinflusst.