Schwarzhorn

Das Schwarzhorn – Corno Nero

Nur etwa einen Kilometer vom Weißhorn entfernt liegt das Schwarzhorn. Beide Berge sind bekannte Gipfel, welche sich geographisch im Südtiroler Unterland und am Rande des Rosengarten-Latemargebietes befinden. Durch ihre isolierte Lage und ihrem pyramidenförmigen Aufbau sind diese von weitem zu sehen und auch von den restlichen Dolomitengipfeln leicht auseinander zu halten.

Sowohl das Schwarzhorn als auch das Weißhorn haben ihren Namen von dessen Farbgebung erhalten. So besteht das Schwarzhorn aus einem relativ dunklen Gestein, nämlich dem rötlich-grauem Bozener Quarzporphr. Daher lag es auf der Hand, diesen Gipfel „Schwarzhorn“ zu bezeichnen. Der italienische Name des Schwarzhorns lautet „Corno Nero“.

Beim Schwarzhorn und beim Weißhorn spricht man aufgrund deren nahezu identischen Erscheinungsform von Zwillingsbergen. Von den zwei Bergen ist das Schwarzhorn mit einer Höhe von 2.439 Metern der höhere Berg, beide Gipfel gehören jedoch zu den südlichsten Gipfeln der Dolomiten (die Dolomiten wurden im Jahr 2009 von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt).

Die Wanderung auf das Schwarzhorn

Da die berühmten Berge der Dolomiten in der näheren Umgebung liegen – hier sind beispielsweise der Rosengarten und das Latemargebirge zu nennen – werden Bergsteiger eher zweitrangig eine Wanderung auf das Schwarzhorn favorisieren. Dennoch ist eine Wanderung auf das Schwarzhorn lohnenswert, zumal sich vom Gipfel aus eine herrliche Aussicht auf die umliegende Bergwelt bietet.

Wer über die Nordflanke des Schwarzhorns den Gipfel erklimmen möchte, der muss die Route vom Jochgrimm aus nehmen. Empfehlenswert ist, die Route beim „Hotel Schwarzhorn“ zu beginnen. Anfangs führt der Weg an Wiesen mit Almenrosen und an Lerchen vorbei und geht dann in felsiges Gestein über. Bereits während dieser Route hat man fantastische Ausblicke auf die umliegenden Dolomiten und die umliegende Gegend.

Ebenfalls kann man über die Ostflanke auf den Gipfel des Schwarzhorns gelangen. Auch diese Route beginnt am „Hotel Schwarzhorn“ und führt über das Kugeljoch. Bei dieser Route bietet sich einem ein malerischer Blick in das Fleimstal. Wer nicht unbedingt den gleichen Weg vom Gipfelkreuz zurück nehmen möchte, den er aufgestiegen ist, der sollte über die Nordflanke das Schwarzhorn besteigen und den Abstieg über die Ostflanke vornehmen.

Weitere Artikel zum Thema: