data-full-width-responsive="true">
Oswald von Wolkenstein-Ritt

30. Auflage des größten Reitspektakels Südtirols

Wer sich Anfang Juni 2012 in Südtirol befindet, der sollte in der Zeit vom 01.06. bis 03.06.2012 das Schlerngebiet, das beliebte Feriengebiet am Fuße der Seiser Alm, besuchen. An diesem Wochenende findet nämlich der bekannte Oswald von Wolkenstein-Ritt statt, der bereits zum 30. Mal veranstaltet wird und wieder mehrere tausend Besucher anlocken wird.

Der Oswald von Wolkenstein-Ritt ist das größte Reitturnier von ganz Südtirol und bekommt jährlich große Aufmerksamkeit und werden am eigentlichen Turniertag, am Sonntag, den 03.06.2011 um die begehrte Trophäe wieder ihr ganzes Reit-Können abrufen.

Hauptaustragungsorte des Oswald von Wolkenstein-Ritts sind Kastelruth, Seis am Schlern, der Völser Weiher und das Gelände von Schloss Prösels. Die einzelnen Teams, die immer aus vier Reitern bestehen, werden sich hinsichtlich des Umgangs mit dem Pferd, Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Konzentration den Aufgaben stellen. Für die einzelnen Teams bedeutet dies eine große Herausforderungen, der sie sich gerne annehmen. Für die Besucher ist das Reitspektakel nicht weniger spannend, wenn sie mit ihrem „Lieblings-Team“ mit fiebern.

Der Oswald von Wolkenstein-Ritt 2012

Die Feierlichkeiten des Oswald von Wolkenstein-Ritts 2012, des Jubiläums-Turniers, gehen über das gesamte Wochenende. Am Freitag findet bereits ein interessantes Unterhaltungsprogramm statt. Zudem werden auch die Startnummern vergeben.

Samstag, 02. Juni 2012

Bereits am Samstag, 02. Juni 2012 wird der Oswald von Wolkenstein-Ritt 2012 mit einem großen Umzug eröffnet. Der Umzug, bei dem neben sämtlichen Turniermannschaften auch die Musikkapellen und zahlreiche Ehrengäste dabei sind, findet in Völs am Schlern statt. In diesem Ort wird dann ein mittelalterliches Dorffest für Unterhaltung und Geselligkeit sorgen.

Sonntag, 03. Juni 2012

Die Turniere – also der eigentliche Oswald von Wolkenstein-Ritt – findet am Sonntag, 03. Juni 2012 statt. Schon am frühen Morgen machen sich die einzelnen Reitermannschaften bei der Trostburg oberhalb von Waidbruck auf den Weg nach Kastelruth, wo am dortigen Kofel (dem Kalvarienberg) das erste Turnierspiel stattfindet. Dieses Turnierspiel heißt „Ringstechen“, da die Mannschaften ihren in der Hand zu haltenden Banner während des Ritts durch die entlang der Strecke aufgehängten Ringe „stechen“ müssen. Der Banner wird jeweils an das nächste Teammitglied übergeben. Jeder Reiter hat die gleiche Aufgabe. Ein Team hat also dieses Turnierspiel abgeschlossen, wenn alle vier Reiter das Ringstechen absolviert haben.

Von Kastelruth reiten die Mannschaften weiter nach Seis am Schlern. Am dortigen Matzlbödele findet das 2. Turnierspiel, der „Ritt durch das Labyrinth“ statt. So schnell wie möglich müssen die Reiter durch das Labyrinth reiten, welches durch Holzstangen gebildet wird. Dabei gilt, so wenig wie möglich – im Idealfall, gar keinen – dieser Holzstangen aus ihrer Halterung zu werfen. Durch den Start- und Zielpunkt müssen die vier Reiter nebeneinander reiten und dabei jeweils die Hand an einem Banner haben.

Das nächste Turnierspiel findet am Völser Weiher statt. Schon allein der Völser Weiher am Fuße des Schlerns stellt eine einmalige Kulisse dar. Am Völser Weiher heißt das dritte Turnierspiel „Galopp“.

Vom Völser Weiher reiten die Mannschaften schließlich zum letzten Turnierspiel weiter, welches vor dem Schloss Prösels stattfindet. Bereits hier sind die einzelnen Reiter viele Kilometer geritten und die Konzentration ist sicherlich nach den bereits drei absolvierten Turnierspielen nicht mehr die beste. Dennoch gilt es hier, nochmals alle Kräfte und Konzentration zu bündeln, um beim „Tor-Ritt“ – für viele das interessanteste Turnierspiel des Oswald von Wolkenstein-Ritts – gut abzuschneiden. Im vollen Galopp müssen die einzelnen Reiter durch die Torstangen reiten und dabei einen Banner in der Hand halten.

Gewonnen hat das Team, welches die beste Zeit in sämtlichen vier Turnierspielen erreicht hat. Dabei wird nicht nur die reine Zeit gezählt, die die Teams für die einzelnen Turnierspiele benötigen. Fehler, je nach deren Ausprägung, werden mit unterschiedlichen Strafsekunden bewertet und zur Gesamtzeit hinzugerechnet. Es gilt also, nicht nur so schnell wie möglich, die Turnierspiele zu absolvieren. Auch hier sollten so wenig wie mögliche Fehler gemacht werden.

Siegerehrung am Schloss Prösels

Die große Siegerehrung findet direkt am Schloss Prösels statt. Die Kulisse dieses Schlosses ist wie maßgeschneidert für dieses mittelalterliche Fest und Turnier. Die Siegermannschaft erhält einen Wanderpokal, der jährlich weitergegeben wird. Einzige Ausnahme ist, wenn eine Mannschaft drei Mal den Oswald von Wolkenstein-Ritt für sich entscheiden konnte; diese Mannschaft darf den Pokal dann behalten und für das folgende Jahr wird ein neuer Pokal hergestellt.

In den Jahren 2010 und 2011 konnte jeweils die „Mannschaft Ritten“ den Oswald von Wolkenstein-Ritt für sich entscheiden. Welche Mannschaft die Sieger-Mannschaft 2012 ist, wird dann am Abend des 03.06.2012 feststehen.

Großer Besucherandrang und Buspendeldienst

Der Oswald von Wolkenstein-Ritt ist sehr populär. Und so reisen die Zuschauer von weit an, um live bei dem größten Reitspektakel Südtirols dabei zu sein. In den vergangenen Jahren wurden immer mindestens 20.000 Besucher gezählt. Daher empfiehlt es sich, den Buspendeldienst zu nutzen, der hier extra eingerichtet wurde. Die Busse fahren die öffentlichen Bushaltestellen und die extra für dieses Wochenende eingerichteten Bedarfshaltestellen an. So sind alle Besucher mobil und kommen bequem zu den einzelnen Turnierspielen.

Die Busse fahren jeweils etwa 30 Minuten nach dem Spielende der jeweiligen Turnierspiele zum nächsten Turnierspiel. Am Abend fährt der letzte Bus gegen 20:00 Uhr die Orte Völs am Schlern, Seis am Schlern und Kastelruth an.

Oswald von Wolkenstein und das Turnier

Oswald von Wolkenstein ist eine bekannte Persönlichkeit Südtirols. Der mittelalterliche Ritter, Minnesänger und Poet lebte von 1376/1377 bis 1445 und verbrachte einen großen Teil seines Lebens auf der Burg Hauenstein, die noch heute als Ruine oberhalb von Seis am Schlern zu sehen ist. Daher ist der Name Oswald von Wolkenstein-Ritt eng mit der Geschichte des Schlerngebietes verbunden und es lag daher auf der Hand, dass dieses einmalige mittelalterliche Reitturnier nach ihm benannt wird.

Der erste Oswald von Wolkenstein-Ritt wurde bereits im Jahr 1983 veranstaltet. Die Veranstaltung stieß sofort auf große Resonanz und ist heute im jährlichen Veranstaltungskalender des Südtiroler Schlerngebietes kaum mehr wegzudenken.

Suedtirol-Trentino.de wünscht allen Besuchern des Oswald von Wolkenstein-Ritts 2012 eine schöne Veranstaltung, die noch lange in Erinnerung bleibt!

Weitere Artikel zum Thema: