data-full-width-responsive="true">
Kurtatsch Südtirol

Kurtatsch im Süden Südtirols

Kurtatsch, italienisch auch "Cortaccia sulla strada del vino" genannt, liegt im Süden von Südtirol/Italien. Eingebettet im Talkessel des Unterlandes an dem Fluss Etsch befindet sich die durch Weinbau bekannt gewordene Gemeinde. Kurtatsch thront in 333 Metern Höhe über dem landschaftlich reizvollen Etschtal.

Das feine Mikroklima mit sommerlich heißen Temperaturen bis zu 40 Grad und milden Wintermonaten bietet ideale Anbaumöglichkeiten für Rot- und Weißweine sowie für den Obstanbau. Nicht ohne Grund wird daher Kurtatsch als Sonnenbalkon der Südtiroler Weinstraße bezeichnet.

Neben dem Hauptort Kurtatsch gehören auch die Fraktionen Penon, Graun, Entiklar, Hofstatt und Ober-Fennberg mit seinem 1. 000 bis 1.200 Meter hochgelegenen Fennberger See dazu. Bis 1913 bzw. 1978 gehörten die Fraktionen Söll und Rungg noch zur Gemeinde Kurtatsch, heute zur Gemeinde Tramin.

Kurtatsch wird erstmalich urkundlich im sogenannten Vigilius-Brief um 1191 erwähnt. Der Name Kurtatsch soll übersetzt "eine Ansammlung von Dörfern" heißen.

Ausflugmöglichkeiten

Die wunderbare Landschaft, geprägt vom Weinbau und Obstanbau, laden Touristen und Naturliebhaber zum Wandern ein. Ein Weinlehrpfad, ca. 1,5 Kilometer lang, und gut ausgeschilderten Wanderwegen entlang Jahrhundert alter Bauernhöfe und Landgüter führen vom Tal über die Mittelgebirgsdörfer Penon und Graun bis zur Hochebene des Fennbergs. Genießen Sie die wunderbare Aussicht ins Etschtal, oder seien Sie überrascht von der Vegetation am Fennberger See, wo sogar Orchideen blühen. Selbst Flusskrebse werden Sie dort finden. Ideale Wanderzeit ist von März bis November.

Oder Sie besuchen die Weinkellerei von Kurtatsch und probieren die vollmundigen Rot- oder Weißweine und lassen sich über die Geschichte des Weinbaus aufklären. Eine weitere Besichtigungsmöglichkeit bietet die Schlosskellerei Turmhof in Entiklar, die zugleich das höchstgelegene Weingut Südtirols mit 1.020 Metern ist.

Für Radfreunde verbindet der neu angelegte Radweg, entlang der Etschtalsohle, fast lückenlos Meran mit Verona.

Sehenswürdigkeiten

Als Pilgerstätte ist die kleine St. Vigilius-Pfarrkirche, mit romanischem Kirchturm und barockem Hochaltarbild, aus dem Jahr 1337 in Kurtatsch bekannt. Das Ölbild der Schmerzhaften Gottesmutter "weinte" von 1733 bis 1738. Seither pilgern jährlich viele Gläubige zum Gnadenbild.

Aber auch die St-Georgs-Kirche in Graun ist als Wanderziel bezielt.

Der Märchengarten in Entiklar lädt Familien zu einem Tagesausflug ein.

Besichtigen Sie die von ganz Südtirol am besten erhaltene Kupfer-Schmelzanlage aus dem 14. Jahrhundert in Fennhals oder das Museum Zeitreise Mensch.

Freizeitangebote

Das breitgefächerte Freizeitangebot von Kurtatsch lässt keine Langeweile aufkommen. Klettergarten, Luftgewehr-Schießstand, Kinderspielplätze, Boccia-Bahnen, Tennisplätze, Trimm-Dich-Pfad, Möglichkeiten zum Fischen u.v.m. wird dem Gast geboten.

Bademöglichkeiten findet man an dem nahegelegenen, 10 km entfernten, Kalterer See, dem wärmsten Badesee in den Alpen. Hier werden alle Wassersportmöglichkeiten von Surfen, Segeln über Rudern bis hin zum Tretbootfahren angeboten.

Unterkünfte

Die Region Kurtatsch bietet verschiedene Unterkunftsarten für seine Gäste. Nicht nur Wohnmobilstellplätzem, auch Zimmer in Privatquartieren werden vom Tourismusverband vorgehalten. Neben Ferienwohnungen und kleinen gemütlichen Gasthöfen, in teilweisen denkmalgepflegten Häusern, sowie gute Hotels oder Urlaub auf dem Bauernhof laden die Urlauber zum Verweilen ein.

Kurtatsch gilt auch heute noch als Geheimtipp unter Weinliebhabern. Familien, Naturliebhaber und Erholungssuchende finden in Kurtatsch ideale Bedingungen, um sich vom Alltagsstress zu erholen.

...und wann fahren Sie nach Kurtatsch?

Bildergalerie: