data-full-width-responsive="true">
Nals Südtirol

Nals an der Südtiroler Weinstraße

Nalles ist der italienische Name für Nals und gehört zur Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt. Eppan, Terlan und Tisens sind die bekannten Nachbargemeinden. Die Bürger von Nals leben ausschließlich vom Tourismus und von der Landwirtschaft. Nals liegt genau zwischen den beiden größten Städten Süditols: der Landeshauptstadt Bozen und der Kurstadt Meran. Aber dafür ist Nals eigentlich nicht bekannt. Die beiden Beinamen der Südtiroler Gemeinde, „Weindorf“ und „Rosendorf“, sagen, um was es in Nals eigentlich geht.

Weindorf

Der Wein hat in Nals Tradition. Mit Freude darf sich die eigenständige Gemeinde „Nals an der Südtiroler Weinstraße“ nennen. Ja, Nals hat nicht nur einen guten Tropfen, sondern auch ihre eigene Rebsorte, die es nur in Nals gibt. Sie wird Heiligenpergl genannt. Die Gemeinde besitzt zwei Weinkellereien. Eine davon, die Schlosskellerei Schwanburg, ist die älteste Privatkellerei Südtirols.

Rosendorf

In den Gärten der Nalser wachsen die unterschiedlichsten Rosensorten. Es gibt kaum einen Besucher, dem das edle Gewächs nicht auffällt, den es wächst von April bis Ende Oktober.

Traumlage

Nals liegt im Etschtal, am südlichsten Eck des Burggrafenamtes. Vom kalten Nordwind durch 3.000er Berge geschützt und zum Süden hin offen, herrscht in Nals ein sehr mildes Klima. Palmen sind in diesem klimatisch begünstigten Gebiet keine optische Täuschung. Klar also, dass Obst hier gut gedeihen kann. Neben dem Weinbau ist der Apfelanbau entscheidend für die Wirtschaft. So hat sich die hiesige Obstgenossenschaft mit der Bozner Obstgenossenschaft zur Frubona zusammengeschlossen. Nicht nur das Klima, auch die Natur zeigt sich hier von ihrer schönsten Seite und lädt Naturfreunde, Wanderer und Radler regelrecht in die Gegend ein.

Das Dorf

Das Dorf selbst wirkt ebenso einladend. Die Bewohner bemühen sich besonders, ihr Dorf attraktiv aussehen zu lassen. Neben den wunderschön angelegten Gärten und Parks gibt es viele Wiesen und Weingärten. Nostalgische Ansitze, Burgen und Schlösser, gemütliche Lokale und Bauernhöfe tun ihr Übriges.

Nals Geschichte

Nals muss bereits im 6. oder 7. Jahrhundert nach Christus bewohnt gewesen sein. Erst in der Mitte dieses Jahrzehntes wurden bei Ausgraubungen Reste eines römischen Hauses aus dieser Zeit gefunden. Dadurch wurde den Experten auch klar, dass Nals an der berühmten Via Claudia Augusta liegt. Teile der Pfarrkirche sind stolze 700 Jahre alt.

Schlösser, Burgen, Ansitze und Kirchen

Die Pfarrkirche, mit Namen zum Heiligen Ulrich, ist somit auch ein sehenswertes, historisches Gebäude. Zu empfehlen ist auch eine Besichtigung der Weingärten von Schloss Schwanburg und dessen Weinkellerei. Historisch interessant ist außerdem der Ansitz Stachelburg und Schloss Payersberg. In Sirmian, einer Fraktion von Nals, befindet sich eine Herz-Jesu-Kirche. ‚Diese ist deshalb etwas besonderes, da es kaum Kirchen in Südtirol gibt, die dem Herzen Jesu Christi geweiht sind.

Bildergalerie