data-full-width-responsive="true">

Vintl im Pustertal

Vandoies nennt sich die Gemeinde Vintl auf Italienisch und gehört zur Bezirksgemeinschaft Pustertal wie ihre umliegenden Gemeinden Terenten, Kiens, Mühlwald und Mühlbach. Vintl liegt nahe an der Grenze zu den Bezirken Wipptal, wozu die Nachbargemeinde Pfitsch gehört, und Eisacktal als Bezirk der angrenzenden Gemeinde Rodeneck. Vintl besteht aus vier Fraktionen. Niedervintl und Obervintl liegen im Pustertal, Weitental und Pfunders im Pfundertal.

Das äußere Gesicht der Gemeinde

So kann man es vermuten und ist es auch tatsächlich, dass die Gemeindefläche von Vintl weit gestreut ist. Ein Anblick aus der Luft vermittelt den Eindruck, eine unsichtbare Hand von oben hätte die Häuser wie ein Bauer den Samen auf das Land gestreut.

Als Gemeinde im Pustertal, die Perle unter den Südtiroler Tälern, hat sie einen extra Bonus. Das ganz Besondere macht dann ihre Lage am Eingang des Pustertales aus, wovon sich nach Norden hin das bezaubernde Pfunderertal erstreckt. Vintl liegt zwar nicht auf der absoluten Sonnenseite des Tales, doch gibt es hier einige sonnige Fleckchen, die den Anbau von Weizen erlauben. Jedoch lässt die gebirgsfreudige Gegend wenig nutzbare Flächen übrig und diese sind heute meist Grünflächen.

Die Pfunderer Berge mit einigen hervorstechenden Bergspitzen und die dahinter liegenden Zillertaler Alpen können vom Gemeindegebiet aus betrachtet werden. Vintl ist umgeben von einem Reichtum an Wäldern. Föhre, Fichte, Lärche und Tanne geben sich ein Stelldichein. Auch eine bunte Tierwelt tut sich um Vintl auf und so findet man Füchse, Gämse, Murmeltiere, Rehe, Rothirsche und weitere für den Alpenraum typische Tierarten. Geht man in den Norden der Gemeinde gibt es einige schmucke Seen in Felsvertiefungen zu entdecken.

Die Besucher in Vintl

Die Besucher in Vintl können nicht anders, als sich durch die atemberaubende Landschaft wohlzufühlen. Viele lieben dieses Gebiet, wegen dessen Ruhe und Abgeschiedenheit. Zudem gilt hier der spezielle Ruf an Wanderer. Der Pfunderer Höhenweg ist ein Schmankerl unter den Wanderwegen Südtirols. Er beginnt in Sterzing und endet in Bruneck und führt unter anderem durch die Pfunderer Berge. Auch Freunde besonderen Berggesteins finden hier in der Gebirgswelt große Auswahl. Sollte der Urlauber es doch etwas lebhafter mögen, ist das bekannte Tourismus- und Skigebiet Kronplatz nicht weit entfernt.

Die Menschen in Vintl

Die Einheimischen lieben Sport und Kultur und engagieren sich entsprechend. So gibt es in der Gemeinde eine ganze Anzahl von Vereinen wie Schützen-, Fußball-, Alpenvereine, Chöre, Kapellen, usw.

Die Vintler scheinen eine besondere musikalische Ader zu besitzen. Die Singbegeisterten machen hier das Rennen, denn in Vintl gibt es sicherlich mehr Chöre, als in so mancher Stadt. Wie die meisten Südtiroler wird auch in dieser Gemeinde das Brauchtum sehr gepflegt.

Die Infrastruktur

Verkehrsmäßig ist Vintl gut zu erreichen. Dies ist für die Einheimischen wie für die Besucher gleichermaßen wichtig. Sehr dankbar ist die Gemeinde für die Pustertalbahn, die zu einem wichtigen Motor des Fremdenverkehrs wurde, sowie für die Pustertaler Staatsstraße unweit des Ortes. Von Vintl aus gibt es eine gut befahrbare Straße zur Nachbargemeinde Terenten. Somit ist der sonnenverwöhnteste Ort Südtirols leicht von Vintl aus zu erreichen. Auch in den ruhigen Teil des Gemeindegebietes, die Orte im Pfunderertal, sind ohne Schwierigkeiten zu erreichen.

Noch bis in die 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts war Vintl wirtschaftlich ausschließlich durch die Landwirtschaft geprägt, bis dann durch die Zunahme der Industriebetriebe und den schnell wachsenden Tourismus die Arbeitskräfte für die Ausübung der landwirtschaftlichen Tätigkeiten fehlten. Zusätzlich hielt verstärkt die Technik Einzug. So veränderte sich die wirtschaftliche Landschaft in Vintl rapide. Der landwirtschaftliche Sektor begrenzt sich nun hauptsächlich auf Michbauern und auf die Bearbeitung von Grünland.

Die bekanntesten Unternehmer in Vintl ist die alt ansässige A. Rieper AG mit ihrer Futterherstellung für Tiere und ihrer Mehlherstellung und ein Gewerbepark mit großen gastronomischen Angeboten, einer Lodenfabrik und dazugehörigem Museum. Für die Bildung wurde zu Beginn der 60iger Jahre des 20. Jahrhunderts etwas getan, indem eine Mittelschule in Vintl gebaut wurde.

Geschichte und Katastrophen

Die Gemeinde in Vintl wirkt heute sehr gestärkt, doch hatte sie erst in jüngster Vergangenheit viele schwarze Tage erlebt.

Wie weite Teile der Welt wurde auch Vintl von den zwei großen Weltkriegen im letzten Jahrhundert erschüttert. Zusätzlich hinterließ die Abtrennung Südtirols von Österreich und die Jahre des Faschismus tiefe Narben. Vintl wurde im Laufe der Jahrhunderte auch immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht. Lawinen, Brände und Überschwemmungen kosteten einigen Menschen das Leben. Doch wenn heute Besucher sich von den Naturschönheiten, Köstlichkeiten und Events der Gegend verwöhnen lassen, scheint es dieses unermessliche Leid der Bevölkerung nie gegeben zu haben.

Lesen Sie auch: